Ganz unter dem Motto „Dummyprüfung – Wer hat Lust auf eine Generalprobe? “ trafen sich am Samstag 9 Hundegespanne in Ködnitz im Jagdrevier von Heike Witzgall, um ihre Trainingsergebnisse zu testen.
Bei schönstem Herbstwetter… in einem tollen Revier… durften alle Teilnehmer Prüfungsluft schnuppern und alle 4 Fächer ausprobieren. Eine Einkehr zum Bio-Wirtshof zum Rangabauern rundete die Sache perfekt ab. Zum Schluss hatten es fast alle Teilnehmer irgendwie geschafft 🙂

Liebe Teilnehmer…

mir hat der Tag suuuper Spaß gemacht. Auch wenn der ein oder andere Teilnehmer noch die ein oder andere Baustelle hat, wünsche ich euch für eure „echte“ Prüfung viel Glück und Gelassenheit! Aber vor allem viel Spaß mit euren Hunden!

Ganz lieben Dank an die Gastgeberin Heike und tausend Dank an meine Helfer Werner und Reinhold

Eure Rita

Ganz unter diesem Motto haben am 20.07.2019 drei engagierte Flat-Züchterinnen Heike Witzgall, Carolin Blank und Michaela Seidl einen inoffiziellen Trainingsworkingtest „am Ranga“ organisiert. Die vierbeinigen Teilnehmer: Flat-Coated Retriever! …fast alle aus ihren eigenen Kenneln: Cuiviénen Flat-Coated Retriever, Flat-Coated Retriever of Firien Wood und Micava Flat-Coated Retriever! Sogar aus Holland kamen Teilnehmer! – Was für ein tolles Event!

5 Stationen bei 5 Richtern in einem wunderbaren Revier galt es zu absolvieren. Selbst an ein Catering wurde gedacht und am Ende gab es tolle Preise für alle Teilnehmer!

Vielen lieben Dank an die Züchterinnen. Es war ein liebevoll organisierter kleiner WT, an dem ich mal als „Richterin“ schnuppern und die Flats wieder ein bisschen mehr kennenlernen durfte.

Ich bin begeistert über das tolle Engagement!

Eure Rita

Dieses Jahr war ich auf der nationalen und internationalen Ausstellung in Nürnberg nicht nur als Aussteller sondern auch als Helfer unterwegs.

Für den Samstag hatte ich mich als Helfer zur Verfügung gestellt. Das war eine ganz neue Erfahrung, auch mal auf einer nat./internat. Ausstellung zu helfen. Unglaublich wie viel Arbeit es schon Wochen vor aber auch während und nach so einer Veranstaltung zu erledigen gibt. Aber mit solch einem guten Team hat es auch wirklich richtig viel Spaß gemacht. Und unsere Jutta Scheibel (1. Vorstand) als Sonderleiterin hat das super gemeistert, obwohl sie nicht mal genug Zeit hatte, ihren Geburtstag in Ruhe zu feiern.

Ich kann nur jedem empfehlen, sich mal als Helfer zur Verfügung zu stellen. Das sind ganz andere Erfahrungen, die es von der anderen Seite des Richtertisches zu sammeln gibt.

Am Sonntag hab ich dann selbst ausgestellt und die letzte erforderliche Anwartschaft für den VDH-Champion und des Reserve-Cacib bekommen. Das hat natürlich das Wochenende für mich noch abgerundet.

Alles in allem kann man sagen, dass dieses Jahr die Ausstellung in Nürnberg eine absolut runde Sache war. Toll organisiert von unserer Sonderleiterin, einem tollen Team, zwei sehr netten und fairen Richtern und sehr flexiblen Ausstellern, die zur Not auch mal als Helfer eingesprungen sind.

Mir hat es viel Spaß gemacht und ich freu mich auf das nächste Mal.

Eure Kerstin
Kerstin Feulner mit „Lenny“ (Flat Fellows Keep Moving Forward) 

Flat Fellows Keep Moving Forward

Aufgrund der enormen Hitze trafen wir uns bereits um 7 Uhr am sehr schönen Trainingsgelände in Pegnitz mit insgesamt sechs Hunden und deren Führer/innen. Die Sonderleitung Daniela Fuchs sowie die 1. Vorsitzende der BZG Oberfranken Jutta Scheibel begrüßten uns sehr freundlich und locker. Anschließend wurde uns der perfekt geplante Tagesablauf erklärt. Um wegen der gemeldeten hohen Temperaturen keine Zeit zu verlieren, begann die Wesensrichterin Frau Brigitte Weber sogleich damit, gemeinsam mit uns den Parcours aufzubauen und uns die einzelnen Situationen bzw. Stationen zu erklären. Frau Weber gestaltete den ersten Teil der Prüfung – das Auslesen des Chips sowie die Befragung der Hundeführer/innen zum Lebenslauf des Hundes – in angenehmer Weise. Anschließend folgten ein Spaziergang mit Richtungswechsel, das Spielen fremder Personen mit dem Hund, eine simulierte Fußgängerzone sowie die Kreisprobe (der Hund musste ein bedrängendes Gefühl aushalten). Zu den weiteren Bestandteilen der Prüfung gehörten das freudige Apportieren von Bällen durch den Hund, ein Zerrspiel mit einem dicken Seil, die Schussprobe (drei Schüsse) und ein Parcours mit optischen sowie akustischen Reizen. Zum Schluss erschien ein Gespenst (verkleidete Helferin), welches die Hunde erneut herausforderte. Trotz der Nervosität mancher Hundebesitzer/innen haben fünf Hunde den Wesenstest erfolgreich bestanden. Im Anschluss wurde der Grill durch den Gastgeber der „Hundefreunde Pegnitz“ angeheizt und wir ließen uns in entspannter Stimmung die fränkischen Köstlichkeiten schmecken. Vielen Dank nochmals an alle Beteiligten für die Arbeit und die angenehme Atmosphäre an diesem Vormittag.

Bericht: Paul Piringer mit Active Ben Duck Diver

Helferlein Wesenstest

Der Vorstand hat sich fortgebildet!

Die glücklichen Teilnehmer:
Von links nach rechts: Kerstin Feulner, Jutta Scheibel, Daniela Fuchs, Rita Pannek

Am 27.04.2019 pünktlich um 10 Uhr war unsere gesamte kleine Vorstandsschaft der BZG zu einem Ausbilderseminar für Ausbilder und Interessierte in der netten Bergwirtschaft auf dem Mariahilfberg in Amberg geladen! Referent: Peter Hilpert!
Es war ein interessanter Austausch mit anschließender Prüfung. Am Ende haben alle Teilnehmer bestanden und erhielten ihre Urkunde über die bestandene Sachkundeprüfung im DRC. Herzlichen Glückwunsch!

Ordentliche Mitgliederversammlung der Bezirksgruppe Oberfranken im DRC am 02.03.2019 in der Tauritzmühle 1 in 95469 Speichersdorf
Top 1: Begrüßung

Die erste Vorsitzende Frau Jutta Scheibel begrüßt die anwesenden Mitglieder und eröffnet die Versammlung um 16.05 Uhr.
Anwesend sind: 8 Mitglieder und 2 Gäste

Top 2: Tagesordnung

Frau Scheibel verliest die Tagesordnung (veröffentlicht in der CZ 05/2018) und legt diese den Mitgliedern zur Zustimmung vor. Die Tagesordnung wird einstimmig genehmigt.

Top 3: Genehmigung des Protokolls

Frau Scheibel stellt den Antrag, das Protokoll der ordentlichen Mitgliederversammlung vom 10.02.2018 (veröffentlicht im internen Teil der DRCHomepage) zu genehmigen. Der Antrag wird einstimmig genehmigt.

Top 4: Bericht des Vorstandes

Frau Scheibel gibt einen Rückblick über die Aktivitäten der BZG im vergangenen Jahr.

Top 5: Bericht der Kassenwartin

Die (komm.) Kassenwartin Daniela Fuchs berichtet über den Kassenstand. Sie gibt einen Überblick über die Einnahmen und Ausgaben des letzten Jahres.

Top 6: Antrag zur Entlastung der Kassenwartin

Der Kassenprüfer Herr Werner Irmscher, hat vor Beginn der MV, die Kasse geprüft und bescheinigt eine einwandfreie Kassenführung. Die Entlastung des Kassenwarts wird beantragt.

Top 7: Entlastung des Vorstandes

Die Entlastung des Vorstandes erfolgt einstimmig von den anwesenden stimmberechtigten Mitgliedern per Akklamation.

Top 8: Entlastung des Kassenwartes

Die Entlastung des Kassenwartes erfolgt einstimmig von den anwesenden stimmberechtigten Mitgliedern per Akklamation.

Top 9: Entlastung des Kassenprüfers

Die Entlastung des Kassenprüfers erfolgt einstimmig von den anwesenden
stimmberechtigten Mitgliedern per Akklamation.

Top 10: Wahl des Wahlleiters

Als Wahlleiter wird Herr Klaus Tröger vorgeschlagen. Weitere Vorschläge
erfolgen nicht. Herr Tröger wird einstimmig gewählt. Herr Tröger nimmt die Wahl zum Wahlleiter an. Frau Scheibel übergibt ihm die Leitung der Versammlung zur Durchführung der Wahlen.

Top 11: Wahl

Für die Position des V1 wird Frau Scheibel vorgeschlagen. Frau Scheibel erklärt sich für den Fall ihrer Wahl bereit, das Amt zu übernehmen. Weitere Vorschläge erfolgen nicht.
Für die Position des V2 wird Frau Kerstin Feulner vorgeschlagen. Frau Feulner erklärt sich für den Fall ihrer Wahl bereit, das Amt zu übernehmen. Weitere Vorschläge erfolgen nicht.
Für die Position des Kassenwarts wird Frau Daniela Fuchs vorgeschlagen. Frau Fuchs erklärt sich für den Fall ihrer Wahl bereit, das Amt zu übernehmen. Weitere Vorschläge erfolgen nicht.
Für die Position des Schriftführers wird Frau Rita Pannek vorgeschlagen. Frau Pannek erklärt sich für den Fall ihrer Wahl bereit, das Amt zu übernehmen. Weitere Vorschläge erfolgen nicht.
Es wird beantragt, die Wahlen per Akklamation durchzuführen. Die anwesenden Mitglieder sind mit der Wahl per Akklamation einverstanden.
Als erstes erfolgt die Wahl des V1. Die Wahl erfolgt einstimmig von den anwesenden stimmberechtigten Mitgliedern.
Als zweites erfolgt die Wahl des V2. Die Wahl erfolgt einstimmig von den anwesenden stimmberechtigten Mitgliedern.
Als drittes erfolgt die Wahl des Kassenwartes. Die Wahl erfolgt einstimmig von den anwesenden stimmberechtigten Mitgliedern.
Als viertes erfolgt die Wahl des Schriftführers. Die Wahl erfolgt einstimmig von den anwesenden stimmberechtigten Mitgliedern.

Top 12: Wahl des Kassenprüfers

Als Kassenprüfer werden Frau Regina Bauer und Herr Werner Irmscher
vorgeschlagen. Beide erklären sich für den Fall ihrer Wahl bereit, das Amt zu übernehmen. Weitere Vorschläge erfolgen nicht.
Es wird der Antrag gestellt die Kassenprüfer im Block zu wählen. Der Antrag wird einstimmig angenommen.
Es wird beantragt, die Wahl des Kassenprüfers per Akklamation durchzuführen. Der Antrag wird einstimmig angenommen.
Die Wahl der Kassenprüfer erfolgt einstimmig von den anwesenden
stimmberechtigten Mitgliedern.
Herr Tröger übergibt die Leitung der MV der alten/neuen V1.

Top 13: Überblick 2019

Frau Scheibel gibt einen Überblick über die geplanten Aktivitäten des kommenden Jahres.

Top 14: Anträge

Es liegen folgende Anträge von Frau Rita Pannek vor:

  • Antrag auf Erneuerung der Webseite
  • Antrag auf Intensivierung der Dummy-Arbeit.

Beide Anträge werden kurz diskutiert. In der Diskussion geht es u.a. auch um die Frage, ob für das Dummy-Training ein Hundeplatz und/oder ein Revier benötigt wird und wo Kurse wie z.Bsp. Welpenkurse und/oder Begleithundekurse abgehalten werden können.
Ergebnis der Diskussion:
Für das Dummy-Training ist kein Hundeplatz notwendig. Für sonstige Kurse steht momentan nur der Hundeplatz der Hundefreunde Pegnitz und Umgebung e.V. zur Verfügung. Die Anträge werden positiv aufgenommen.

Die 1. Vorsitzende Jutta Scheibel beschließt um 17:15 Uhr die Mitgliederversammlung.

Für das Protokoll
Ralf Misner (alter Schriftführer)
Rita Pannek (neue Schriftführerin)

Heike Witzgall mit ihrer Flatcoated Hündin „Caragh“

Nachdem in diesem Jahr bereits mehrere jagdliche Prüfungen in meinem Revier stattfanden, wurde die Idee einer Dummyprüfung an mich herangetragen. Gerne stimmte ich dem zu und somit begann die BZG Oberfranken um Jutta Scheibel an zu organisieren. Aufgrund der erfreulich hohen Nachfrage erhöhten wir die Starterliste von 10 auf 15 (alle Dummy A) und hatten so eine beachtliche „Kolonne“ an Autos, Menschen und Hunden in unserem ansonsten ruhige Dörfchen und Revier. Nachdem am Treffpunkt am Morgen die Papiere sortiert waren setzten wir ins Gelände um. Richterin Dorothea Böhmer begrüßte die Teilnehmer, fand beruhigende Worte für die, die zum ersten Mal an einer Prüfung teilnahmen und wünschte viel Erfolg. Als erstes Fach stand die Suche an. Leider konnte gleich der erste Hund diese Aufgabe nicht erfolgreich meistern (tauschen), was nicht zur Beruhigung der Wartenden beitrug. Im weiteren Verlauf lief jedoch alles zur Zufriedenheit unserer Richterin und somit waren noch 14 Hunde im Rennen. Die Einzelmarkierung wurde im Anschluss geprüft. Üben einen Feldweg hinweg wurde ein, mit Schuss markiertes Dummy, in ein, vom Bewuchs her etwas höheres, Feld geworfen. Von der Position der Wartenden aus konnte diese Aufgabe gut beobachtet werden. Wie eine Ewigkeit kam einem der Moment vor, die Hundeführer und Hund bis zur Freigabe durch die Richterin „steady“ sein mussten. Leider war dieser Moment für zwei weitere Hunde etwas zu lang… 12 von 15 Vierbeinern waren bei Aufgabe Nummer 3, dem Apell noch „dabei“. Diesmal ging alles gut. Die Hunde blieben nach dem ersten Schuss und dem Dummy, welches in höheres Altgras an einen Waldrand fiel, im Fuß, warteten auch den zweiten Schuss geduldig ab und starteten erst auf Kommando. Markiert hatten sie unterschiedlich gut, aber alle kamen zum Stück und apportierten freudig. Für die letzte Aufgabe, die Wassermarkierung, mussten wir an den „Weißen Main“ umsetzen. An einer angestauten Stelle, in der unser „Flüsschen“ breit und tief ist und fast steht, wurde am gegenüberliegenden Ufer ein Schuss abgegeben und von dort ein Dummy geworfen. Dem ein oder anderen Hund fiel der „Einstieg in den Fluss“ nicht ganz leicht, jedoch überwog die Wasserfreude. Auch hier warteten, obwohl einige Zweibeiner zitterten, die Vierbeiner bis sie geschickt wurden und somit konnten 12 von 15 Hunden am Ende erfolgreich die Dummy A bestehen. Beim „Rangabauern“ in Tennach wärmten wir uns auf, stärkten uns und warteten auf unsere Papiere. Weil auch hier alles gut organisiert war konnten recht bald die Ergebnisse bekanntgegeben werden. Jutta Scheibel machte es spannend. Sie bedankte sich zunächst für das Revier, bei ihren Helfern fürs Werfen und Schießen sowie bei der Richterin für ein faires und freundliches Richten. Bei der Vergabe der Urkunden konnten tolle Preise, gesponsert von Rotpunkt, mit überreicht werden. Herzlichen Dank hierfür an Stefanie Ludwig Weidemann. Und schließlich der Grund, warum ich diesen Bericht schreiben durfte – meine kleine Flatcoated Hündin „Caragh“, die diesen Herbst eigentlich nur mit Enten und Kaninchen trainierte, bekam als letzte ihre Urkunde auf der 76 Punkte, vorzüglich, 1. Platz stand. Heike Witzgall, „Cuiviénen“ Flatcoated Retriever

Bericht: Heike Witzgall

Liebe Heike vielen lieben Dank für diesen tollen Bericht!

Herzlichen Glückwunsch!

Am 20. und 21. Oktober fand im Revier Ködnitz (bei Kulmbach) die erste BLP statt. Je 5 Teams pro Tag gingen an den Start. Nach einer kurzen Ansprache der Prüfungsleiterin Sabine Bichlmaier ging es ins Revier. Die Aufgaben an Land, bei denen sich die Hunde einerseits sehr führig und lenkbar zeigen müssen (einweisen auf zwei Stück Federwild), andererseits jagdlich intelligentes und selbstständiges Arbeiten (Suche, Schleppen) gefragt ist, machten den Anfang. Das Abprüfen von Gehorsam (Leinenführigkeit, Abliegen mit Schuss, Walk up) folgte im Anschluss. Schließlich wurde ans Wasser umgesetzt. Auch hier mussten die Hunde neben ihrer Wasserfreude auch ihre Lenkbarkeit sowie selbstständiges Suchen zeigen. An beiden Tagen konnten jeweils 3 von 5 Teams bestehen. 

Bericht: Heike Witzgall

Am Samstag den 25.09.10 ist, der Flexibilität des Richters und der Sonderleitung sei Dank, eine kleine Dummyprüfung F zustande gekommen. Bei strömenden Regen fanden sich mittags die Prüfungsteilnehmer zusammen und es ging im schönen Fichtelgebirge zur ersten Aufgabe. Suche in recht anspruchsvollem Gelände. Fichtelgebirge = viel Wald und unwegsam.
Aufgabe 2 sollte die Doppelmarkierung werden. Viele wunderschöne kleine Teiche und irgendwie dazwischen musste eben die Landmarkierung hin. Nicht ganz einfach gewählt, fiel sie rechts, nicht ganz sichtig und schlecht einschätzbar für den Hund. Weiter hinten Wasser, daneben Wasser, davor Wasser. Wassermark links, vergleichsweise einfach.
Aufgabe 3 wurde der Walk-up. Wunderschönes Gelände, der Jahreszeit entsprechend kurze Wiese, aber etwas welliges Gelände und sehr weit werfende Helfer.
Aufgabe 4 wurde dann das „gefühlte“ Open Blind. Rechts ein Teich, links ein Abhang, unten Graben, weiter links Wald. Schräg vor einem an einer Birke das Blind am Waldrand. Problem war, rechts das Wasser, links der Wald, gerade und links von einem der Abhang und der Graben, wo man den Hund kurz ausser Sicht verlor. Und dann musste er eben noch ein paar gute Meter über die Waldwiese zum Waldrand ohne sich links in den Wald zu verirren.
Aber wir haben es alle geschafft!
Stellvertretend für die beiden anderen Starter möchte ich mich für die tolle Organisation und ihre Flexibilität bei den Sonderleitern bedanken. Ein herzliches Dankeschön an Detlef Henrich der wieder absolut fair gerichtet hat. Danke Detlef, es hat wieder richtig Spass gemacht. Und der grösste Dank geht an die Helfer, ich weiss jetzt leider nicht alle Namen, sind sie doch bei dem strömenden Regen da gestanden, haben ihre eigenen Hunde zu kurz kommen lassen um uns die Dummies zu werfen! Herzlichen Dank!

Bericht: Inka Heller-Schedel und Tyra (Warpersmoss Fusilier)

„Am Morgen des 25.09. regnete es…. es regnete auch den ganzen Tag! Aber egal – den Hund zu unchristlicher Zeit aus dem Körbchen geworfen, trockene Klamotten und eine Ersatzjacke ins Auto und dann ging es los Richtung Bad Alexandersbad im schönen Fichtelgebirge!

Zur APD/A waren insgesamt 10 Teams gemeldet, von denen eines aufgrund von Erkrankung nicht starten konnte.

Die Formalitäten vor der Prüfung wurden noch im gemütlichen Landgasthof durchgeführt und dann ging es los ins Gelände! Gelände ist eigentlich fast zu prosaisch gesagt für dieses schöne Fleckchen Erde!

Das erste Fach war die Freiverlorensuche, das Gebiet relativ übersichtlich, die Dummies teilweise nah beieinander, schön! Es folgten Einzelmarkierung auf einer großen Wiese, auf der auch der Appell gelaufen wurde und anschließend an den Appell die Wassermarkierung. Llynja schien das schlechte Wetter nichts auszumachen und auch meine Laune steigerte sich von Aufgabe zu Aufgabe, denn es lief wirklich alles hervorragend! Die Atmosphäre unter den Startern war locker und nett und man zitterte mit jedem Team mit, welches zur nächsten Aufgabe ging. Die Sonderleiterin und die vielen helfenden Hände waren immer zur Stelle und motivierten, spendeten Trost, sorgten schlicht für einen reibungslosen Ablauf! Unser Richter Detlef Henrich richtete gutgelaunt, souverän und freundlich, hatte zu jedem Starter ein paar nette und erläuternde Worte und man konnte manchmal fast vergessen, dass man auf einer Prüfung war! Leider konnten nicht alle Teams bestehen, aber die Hundeführer nahmen es sportlich und liefen alle die Prüfung zuende!

Bedanken möchte ich mich bei der Sonderleitung Rita Pannek, bei Uli und Ralf Misner, ganz besonders beim Revierinhaber und natürlich bei Detlef Henrich für das faire Richten! Dies war nicht unsere erste Prüfung bei den Oberfranken und mit Sicherheit auch nicht die letzte!

Bericht: Carolin Blank mit Bereth Llynja of Firien Wood